Fernwärme - FAQ

Woher kommt und wie entsteht die Fernwärme?

Fernwärme entsteht aus einer Fülle von verschiedener Erzeugeranlagen. Vor allem Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Blockheizkraftwerke, Biomassekessel und erdgasbefeuerte Kessel spielen eine wichtige Rolle bei der Energieerzeugung. Selbst Gase, die in Mülldeponien entstehen, werden genutzt, um Wärme zu erzeugen.

Diese Methoden zur Erzeugung von Fernwärme machen sie auch in ökologischen Belangen beispielgebend. Das liegt auch daran, dass die Fernwärme nicht direkt in jedem Haushalt, sondern in dezentralen Anlagen produziert wird. Dort werden die Heizmittel weit besser ausgenützt und die Schadstoffausstöße durch moderne Filteranlagen minimiert. Die große Zahl an kleineren Wärmeproduktionsanlagen, die sich noch dazu verschiedener Energieträger bedienen, erhöht die Versorgungssicherheit.

Wie ist es in Cottbus?

Cottbus verfügt seit Jahrzehnten über zwei Fernwärmenetze.

Mittlerweile werden rund 1.700 Gebäude versorgt. Das 162 km lange Netz unter den Cottbuser Straßen ist ein Labyrinth aus voll isolierten Rohren, durch das die angeschlossenen Heizwerke ständig heißes Wasser in die Haushalte leiten. Diese Leitungen sind so gut isoliert wie eine Thermoskanne, so dass das bis zu 125 Grad heiße Wasser auf seiner Reise nur 5 Grad an Temperatur verliert.

Dabei nutzt das Unternehmen Technologien, die deutschlandweit bestaunt wurden und teils noch heute Studiendelegationen begeistern. Erzeugt wird die sanfte Wärme aus hoch veredelter heimischer Braunkohle. Das war vor 1999 ein Grund dafür, das veraltete Heizkraftwerk, das wegen hoher Emissionen nur noch mit Sondergenehmigung rauchen durfte, durch ein neues zu ersetzen. Das jetzige braunkohlegefeuerte Heizkraftwerk mit druckaufgeladener Wirbelschichtfeuerung erzeugt bis 75 Megawatt (MW) Strom und bis 120 MW thermische Energie, Wärme also. Der "Rest" wird im Kraftwerk Jänschwalde erzeugt und geliefert.

Was versteht man unter Satzungsgebiet?

Im Fernwärmesatzungsgebiet, also den Stadtteilen, in denen Fernwärme anliegt und in denen die Stadtverordneten wollen, dass sie auch genutzt wird, ist der Anschluss keine Frage. Diese Satzungsgebiete gelten laut Satzung der Stadt Cottbus für das gesamte Stadtzentrum, Schmellwitz und das Südeck. Nur wenn dort jemand umweltgünstiger heizt oder die Erschließung zu aufwändig ist, entfällt hier die Anschlusspflicht.

Ist denn Fernwärme auch richtig warm?

Mit Fernwärme kann man während der Heizperiode jede sinnvolle Raumtemperatur erreichen. So wie bei anderen Heizformen auch; aber die richtige Dimensionierung der Heizkörper ist Voraussetzung dafür. Ingenieurbüros berechnen die richtige Größe des Anschlusswertes Ihres Gebäudes nach DIN EN 12831. Der Anschlusswert ist etwa mit der Auslegung der Kesselgröße bei Ölheizungen vergleichbar.

Die Raumtemperatur können Sie als Fernwärme-Kunde individuell über die Temperaturregelung selbst einstellen. Zusätzlich gibt es Thermostatventile, mit denen eine automatische und daher sehr komfortable Regelung in jedem Raum möglich ist.

Wie hoch sind die Kosten für Fernwärme?

Fernwärme ist eine der preiswertesten Versorgungsarten für die Raumheizung. Die meisten Kunden sind nach der Umstellung auf Fernwärme von den Kosten angenehm überrascht.

Generell kann gesagt werden, dass bei der Erstinvestition die Fernwärme auf jeden Fall günstiger ist wie etwa Öl- oder automatische Festbrennstoffheizungen.

Wir erstellen Ihnen gerne einen Vorschlag für die beste und preisgünstigste Lösung für Ihren Fernwärmeanschluss und beraten Sie auch über die aktuellen Verbrauchskosten für Ihre individuelle Raumheizung.